. .

Releases

Lengsel - the kiss the hope

Tracklist:

01. AN ANONYMOUS PHONE-CALL AND A DEad LINE
02. HELL CALLS HELL
03. MISS S.C.
04. ÅNDENØD - THE EASY KILL
05. TALES OF LOST LOVE
06. A LITTLE LESS TO HEAL
07. ETERNAL SEVEN
08. THE WARM WATER CHASEWAY
09. ANGELS IN AMERICA
10. THE PALE PEOPLE
11. AVEC TOI

„the kiss - the hope“ ist ursprünglich, kantig, persönlich. Nach dem 2000er Debüt „solace“, welches Lengsel großen Respekt unter Kennern und Fans erspielt hat, kommt nun nach sechsjähriger Wartezeit der Nachfolger. Die drei Norweger, sonst bei Extol aktiv, toben sich hier aus und scheinen alle ihre musikalischen Extreme auf ein Album packen zu wollen. Trotz der großen Bandbreite ist „The Kiss the Hope“ ein stimmiges Gesamtwerk, das nur als Ganzes zu verstehen ist. Lässt man sich darauf ein, wird man in einen beklemmenden Sog gezogen. Fiese Garage Metal Wände stürzen immer wieder ein und enden in ausladenden Soundteppichen, die einen in eine trügerische Ruhe nach unten ziehen. Aus der melancholischen Grundstimmung heraus reicht die Bandbreite der Songs von experimentell aggressivem Metal über New Wave Anleihen bis hin zu fragilen Soundlandschaften. Man muss sich Zeit nehmen und wird dafür mit einer Reise in neue Welten belohnt. Genres sind ebenso wenig entscheidend wie kurzfristige Zugänglichkeit. Man schaut in Abgründe und windet sich nach anstrengendem Kampf wieder heraus. Bis das Licht wieder angeht. The Kiss. The Hope.

zurück zur Übersicht